Menu
Menu
DJI Mavic Pro – Zusammenklappbare Drohne im Taschenformat

DJI Mavic Pro – Zusammenklappbare Drohne im Taschenformat

Back to blog list

DJI hat heute seine neue Drohne mit der Bezeichnung „Mavic Pro“ offiziell vorgestellt. Dabei handelt es sich um DJIs erste „Personal Drone“, die speziell dafür designt und konstruiert worden ist, um auf Reisen einfach transportiert werden zu können.

Die extrem kompakte High-End-Drohne lässt sich komplett zusammenklappen und sogar die Propeller wurden so entwickelt, dass diese für den Transport zusammenfalten werden können. Somit sollte die Drohne bequem in fast jeden Rucksack passen.

DJI Mavic Pro Drohne / Drone
Foto: DJI

Obwohl die neue DJI-Drohne deutlich kleiner als das Flaggschiff Phantom 4 ist, wurden bei der Technik kein Abstriche gemacht. Auch die Mavic Pro besitzt einen 3-Achsen-Gimbal zur Bildstabilisierung. Die verbaute Kamera ist in der Lage, 4K-Videos mit 30fps, bzw. 1080p mit 120fps aufzunehmen. Fotos werden mit einer Auflösung von 12 Megapixel aufgenommen und können bei Bedarf auch im Adobe DNG-Format abgespeichert werden. Die Kamera kann um 90° gekippt werden und ist dadurch in der Lage, Videos und Fotos im Portrait-Format aufzuzeichnen.

Die aus der Phantom-Reihe bekannten „intelligenten Flugmodi“ werden auch von der Mavic Pro unterstützt und wurden teilweise weiterentwickelt. Das neue „FlightAutonomy-System“ verwendet zwei GPS-Empfänger, Ultraschall, sowie fünf Kameras, damit die Drohne stabil in der Luft bleibt und um drohende Kollisionen zu verhindern. Die Hinderniserkennung soll sogar in der Lage sein, bei einer Geschwindigkeit von bis zu 36 km/h die Drohne auch dann noch rechtzeitig zum Stoppen oder zum Ausweichen zu bewegen, wenn Hindernisse nur noch 15 Meter weit entfernt sind.

DJI Mavic Pro Drohne / Drone
Foto: DJI

Aber auch an das „DJI ActiveTrack-System“ wurde Hand angelegt. Dieses ist jetzt in der Lage, Objekte wie Fußgänger, Radfahrer, Autos, LKW, Boote und sogar einige Tiere zu erkennen und auf Knopfdruck automatisch zu verfolgen. Dabei kann die Mavic Pro den getrackten Objekten nicht nur einfach hinterher fliegt, sondern diese auch ganz autonom, seitlich von deren aktuellen Postion folgen, im Kreis umfliegend oder frei im Fokus halten. Für Aufnahmen in hügeliger Landschaft existiert eine Option, dass die Mavic Pro dem Objekt in einer eingestellten Höhe von drei bis zehn Meter gleichmäßig folgt.

Im so genannten „TriPod-Modus“ wird die maximale Geschwindigkeit auf 3,6 km/h reduziert und auch die Sensitivität der Joysticks am Controller verringert. Dadurch kann die Mavic Pro besonders präzise gesteuert und manuelle der perfekte Winkel für Videos oder Fotos eingestellt werden. Im Sport-Modus kann man die Drohne dann mit bis zu 65 km/h durch die Luft flitzen lassen.

Die neue Technologie zur digitale Steuerung und Bildübertragung nennt sich OcuSync und kann das Live-Bild der Kamera auf eine Entfernung von bis zu 7 km in 1080p Full-HD streamen. Selbst bei Winden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 38,5 km/h, soll die Mavic Pro stabil in der Luft liegen. Das bekannte DJIs „Geofencing-System“ ist ebenfalls integriert und kann das Eindringen in Flugverbotszonen verhindern. Beim Abreißen der Funkverbindung ist die Drohne in der Lage, automatisch zum Piloten zurückkehren. Somit ist das neue Fluggerät von DJI auch absolut für Anfänger geeignet, die dennoch hochwertige Aufnahmen machen wollen.

DJI Mavic Pro Drohne / Drone
Foto: DJI

DJI hat in Sachen Controller endlich eine attraktive und kompakte Lösung entwickelt. So kann ein Smartphone in den Klappmechanismus des Controllers eingespannt und als zusätzliches Display und Steuerung verwendet werden. Der Controller selber verfügt über ein integriertes Display, auf dem alle wichtigen Flugdaten angezeigt werden. Der ganze Steuerung ist dabei nicht sehr viel größer als ein Gamepad-Controller. Die Drohne kann allerdings auch nur mit einem Smartphone gesteuert werden. Ich habe es sowieso nie verstanden, warum DJI seine anderen Modellen, wie z.B. die Phantom 3 oder die Phantom 4, mit solchen „großen und unergonomische Fernsteuerung“ ausgestattet hat, die alleine schon fast größer sind, als eine transportbereite Mavic Pro mit Controller.

Die DJI Mavic Pro wiegt ca. 743g. Zusammengefaltet betragen die Abmessungen ca. 198 x 83 x 83 mm. Eine Akkuladung ermöglicht erstaunliche 27 Minuten Flugzeit und das, obwohl die Akkus ungefähr nur halb so groß sind, wie z.B. die der Phantom 4.

DJIs Mavic Pro kommt Ende Oktober 2016 in den Handel. Schon jetzt kann man die Drohne im Onlineshop des Herstellers für 1.199 Euro vorbestellen. Das Set (Mavic Pro Fly More Combo) mit der Mavic Pro, zwei Akkus, Akku-Ladestation, ein Autoladegerät, extra Propeller und Tasche, ist für 1.499 Euro erhältlich. Ein einzelner zusätzlicher Akku liegt bei 99€. Mit Care-Refresh, bietet DJI einen optional Versicherungsschutz an.

0 comments

Here is no comments for now.

Leave a reply